Thomas Banholzer, Norbert Heizmann und Notker Homburger

mit

Eingeborenenmusik vom Bodensee

 

„Kultur ist, wenn man trotzdem lacht“ oder „Neues von der phydläsophischen Front“

 

Thomas Banholzer, Norbert Heizmann und Notker Homburger ergründen seit 2005 gemeinsam die

eigenwillige und grenzüberschreitende Eingeborenenmusik vom Bodensee, dabei spielen und singen singen sie Altes und Neues, Traditionelles und Eigenes mit Texten „wie die Schnorre gewaxen ischt“.

 

Musikalisch bewegen sie sich zwischen Folk, Jazz und Blues mit teils sehr exotischer Instrumentierung.

Neben Jug (Bauchflasche, auf der die Bass-Linie geblasen wird), Nasenflöte und Kazoo und allerlei Saiten- und

Blasinstrumenten ist durchaus auch einmal der eine oder andere Jodler zu hören.

 

Dazu erhält man „saumäßig profunde Antworten auf die Fragen nach den letzten, also nach den allerletzten Dingen, im Spannungsfeld zwischen Philosophie und Phydläsophie“ aus der Feder des Herrn Norbert Heizmann.

 

Den Zuhörer erwartet ein unterhaltsames und musikalisch anspruchsvolles Programm mit

Thomas Banholzer (Jug, Trompete, Stimme),

Norbert Heizmann (Ukulele, Stimme, Jodel),

Notker Homburger (Gitarre, Kazoo, Stimme)